Dein Leben ändern: 5 Schritte wie du es endlich schaffst

„Morgen werde ich mein Leben ändern !“

Wie oft hast du es dir schon vorgenommen und es nicht getan? Auch ich habe es zigmal versucht. Vom entfachten Feuer in mir, war am nächsten Tag nicht mal mehr die rauchende Asche vorhanden.

Dich überkommen Selbstzweifel und das Leben deiner Träume rückt in weite Ferne. Du denkst dir „Das schaffe ich nie“ oder „Dazu fehlt mir die Kraft“.

Doch ich habe diese Hindernisse überwunden und möchte dir zeigen, wie du dein Leben ändern kannst.

Die Anleitung für dein Leben

Die Wahrheit ist, du brauchst keine Anleitung um dein Leben zu ändern. Es gibt kein Geländer, an dem du dich zum Happy End entlanghangeln kannst. Auch ich habe lange auf die magische Anleitung gewartet. Heute weiß ich, dass das Blödsinn ist.

Wenn wir nach Bedienungsanleitung für unser Leben suchen, dann verlangen wir in Wahrheit, dass jemand für uns einen Plan parat hat.

Aber die Antwort nach der du suchst, kannst du dir nur selber geben. Dafür musst du eine Hürde nehmen.

Sie steht dir im Weg, wie den Berlinern die Mauer. Erst wenn du sie einreißt, bist du frei. Du wirst zufriedner sein und ein Leben führen, das dich nicht ankotzt. Wenn du diese Hürde aus dem Weg räumst, wirst du wissen, wohin deine Reise gehen soll.

Alles fängt mit einer einzigen Frage an. Wenn du eine Antwort darauf hast, dann musst du dein Leben überhaupt nicht ändern. Du bist bereits auf dem richtigen Weg. Die Frage lautet:

Kennst du dein Warum?

Nein? Dann ist der folgende Beitrag für dich.

Lesezeit: ca. 10 Minuten

Schritt 1: Erkenntnis

Du möchtest dein Leben ändern. Aber wie legst du endlich los? Als Erstes musst du dir klar werden, warum du dein Leben überhaupt verändern willst. Möglicherweise weißt du nicht mal, was dich wirklich stört. Trotzdem bist du unzufrieden und hast schlechte Laune. Um das zu ändern, musst du erst mal Klarheit in dein Leben bringen.

Der entscheidende Tag kann zufällig kommen. Bei mir war es sonntags beim Frühstuck. Der Bericht über zwei Manager, die durch Minimalismus ihre Lebensentwürfe radikal geändert haben, hat bei mir viele Fragen aufgeworfen:

Bin ich auch in einem Hamsterrad gefangen?
Liegt Selbstverwirklichung für mich wirklich darin, möglichst wenig zu besitzen?

Diese und andere Fragen haben mich dazu bewogen, mein Leben zu überdenken. Sie stellten meine bisherigen Ansichten auf den Kopf.

Wenn du nicht warten willst, bis dich eine Zeitungsbeilage wachrüttelt, musst du anfangen dein Leben zu hinterfragen. Dafür ist kein Selbstfindungstrip nach Indien notwendig.

Du musst vielmehr Unklarheiten beseitigen und einen Weg zu finden, den du in Zukunft beschreiten willst.

Selbstfindung ist relativ

Viele Motivationsgurus predigen, dein wahres Ich zu finden. Wenn du es mal gefunden hast, löst das deine Probleme — völliger Schwachsinn.

Dein innerstes Selbst oder was du auch immer zu finden versuchst, wirst in 10 Jahren garantiert nicht mehr sein. Jeder Moment und jede Erfahrung die du machst, verändert dich. Deine Sicht auf die Dinge ist immer nur eine Momentaufnahme.

Dass du mit deinem Leben unzufrieden bist, liegt meist an inneren Konflikten. Deine Handlungen stimmen nicht mit deinen Überzeugungen überein. Du fühlst, dass das Schiff in die falsche Richtung fährt und du trotzdem nicht ans Ruder greifst. Das bedeutet Verwirrung und kostet dich wertvolle Energie.

Wenn du dein Leben ändern willst, musst du herausfinden, wohin du dein Schiff steuern willst. Wie soll dein neues Leben aussehen?

Nimm dir einen halben Tag Zeit und stell dir in Ruhe Fragen, die so lauten könnten:

Warum bin ich mit meinem Leben unzufrieden?
Warum habe ich es bisher nicht geschafft mich zu ändern? Wer oder was hält mich zurück?
Wie sieht mein Alltag aus? Was gefällt mir daran gut und was läuft richtig beschissen?
Wie sehen meine Träume aus?

Du weißt am besten, wo der Schuh drückt. Fang dort an zu graben, wo es weh tut. Meistens entdeckst du genau dort, was dich davon abhält, dein Leben zu ändern. Am Ende hast du Klarheit über den Status Quo und kannst mit dem nächsten Schritt beginnen.

Schritt 2: Gewohnheiten zerstören

Schlechte Gewohnheiten

Sobald du deine Baustellen kennst, musst du sie in Angriff nehmen. Wenn du wirklich dein Leben ändern willst, dann musst du den Mut besitzen, Teile deines alten Lebens hinter dir zu lassen.

Bring den Müll raus und verabschiede dich von Dingen, die dir nicht guttun.

Was andere von dir erwarten kann dir furzegal sein. Das ist nicht egoistisch, denn es geht um dein Leben. Und dabei ist es egal, wie alt du bist. Man kann auch mit 40 sein Leben ändern. Nur weil dir die andere lange gesagt haben, was du tun und lassen sollst, musst das nicht so bleiben.

Wenn du dein Leben wirklich ändern willst, dann kannst du auch vom draufgängerischen Motorradrennfahrer zum veganen Bauern werden — hier ist das genau so passiert.

Beziehungen auf die Probe gestellt

Sobald du dich entschlossen hast einen anderen Weg einzuschlagen, werden Beziehungen auf eine harte Probe gestellt. Manche Menschen werden von dir enttäuscht sein, denn deine Entscheidungen beeinflussen manchmal auch ihr Leben.

Mir hat folgende Frage dabei geholfen, schwere Entscheidungen zu treffen :

Kann ich den Wünschen anderer, weiterhin gerecht werden, ohne dabei meinem eigenen Wohl schwer zu schaden?

Oft werden wir bei unserer Lebensplanung, von den Vorstellungen unserer Freunde beeinflusst. Obwohl du niemanden verletzen willst, musst du anfangen Dinge zu ändern.

Zum Beispiel negative Freundschaften. Wir verändern uns ständig und sind das Ergebnis unseres Umfeldes. Deine Freunde hängen nur in Bars ab und ertränken ihre Träume im Bierglas? Glaubst du, sie werden dich motivieren dein Leben zu ändern?

Das bedeutet nicht, dass sie schlechte Menschen sind. Sie haben jedoch Ansichten, die sich von deinen massiv unterscheiden. Entweder gibst du deine Träume auf oder du suchst dir lieber Menschen, die dich auf deiner Reise unterstützen.

Schlechten Gewohnheiten, die dir das Leben vermeintlich angenehmer erscheinen lassen, lässt du am besten weg.

Ich weiß wie schön es ist, sich nach der Arbeit vor den Fernseher zu setzen und sich berieseln zu lassen. Ja, es macht Spaß einen draufzumachen und zu feiern. Ein unbefriedigendes Leben kannst du auch gut als Candy-Crush-Smombie verdrängen. Dein Leben ändern wirst du damit aber bestimmt nicht.

Es ist wie Junk Food, dass dir kurz ein gutes Gefühl gibt.

Wenn du fitter werden willst, dann kannst du dich nicht weiter jeden Tag ungesund ernähren. Wenn du einen besseren Job haben willst, dann darfst du nicht die Zeit auf Facebook totschlagen.

Du musst die Zeit für Dinge nutzen, die dir guttun. Wenn du die schlechten Gewohnheiten einmal ersetzt hast, wirst du dich besser fühlen und mehr Energie haben, dein Leben aktiv zu gestalten.

Schritt 3: Neue Routinen aufbauen

Hast du die Veränderung einmal in Gang gesetzt, musst du dranbleiben. Es ist anstrengend sich jedes mal für etwas zu motivieren. Du hast nicht immer die Energie um morgens früher aufzustehen und in deine Laufschuhe zu schlüpfen. Wenn du deine Geschäftsidee weiterentwickeln willst, ereilen dich nicht jeden Tag geniale Visionen, die dich antreiben. Wenn du nach Selbstverwirklichung suchst, musst du selbst aktiv werden.

Doch ab sofort hast du einen neuen besten Freund. Er hilft dir dabei Dinge durchzuziehen.

Dieser Freund heißt Routine.

Wie die intrinsische Motivation, helfen dir Gewohnheiten voranzukommen und lassen dich Aufgaben fast automatisch erledigen.

Im Grunde sind wir alle wie der pawlowsche Hund. Wenn die Klingel läutet, dann reagieren wir. Diesen Umstand musst du zu deinem Vorteil nutzen.

Routinen sind vor allem dazu da, um deine Willenskraft zu unterstützen. Neues zu machen kostet unglaublich viel Energie. Um langfristig ein Ziel zu verfolgen, reicht mentale Kraft nicht aus. Deshalb musst du Routinen entwickeln, damit du Dinge wie selbstverständlich machst.

Wusstest du, dass 40% deines Alltags aus Routinen besteht?

Es ist deshalb umso wichtiger, dass du diese in deinen Alltag integrierst.

Mache behaupten, es dauert 30 Tage, bis man sich eine neue Gewohnheit aneignet. Doch das sind reine Annahmen.

Vor allem dein Umfeld entscheidet, wie schnell du eine Routine aufbaust. Wenn du beim Aufbau deiner Routine ständig gestört wirst (Termine, Verpflichtungen, etc.), wird es länger dauern, sie fest in deinen Alltag zu integrieren.

Mir hat vor allem Planung geholfen. Gepaart mit Wiederholung, ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, dass du die Gewohnheit dauerhaft in dein Leben integrierst.

Willst du dein Leben ändern, braucht es Zeit!

Erwarte Erfolge nicht über Nacht. Wenn du positive Gewohnheiten konsequent umsetzt, wirst du dauerhaft mehr Energie haben.

Nutze Routine aber nicht nur um gesünder zu werden oder um deine sportlichen Leistungen zu verbessern. Routine hilft dir auch Zeit zu reservieren, um deinen Hobbys und Leidenschaften nachzugehen. Das macht dich dauerhaft ausgeglichener und zufriedener.

Schritt 4: Richtung und Ziele

Ziele-festlegen

Sämtliche Routinen und gute Gewohnheiten helfen dir nicht, wenn du nicht weißt, was du damit erreichen willst.

Wenn wir überlegen, was wir uns von der Zukunft erwarten, verlieren wir schnell den Überblick. Ich finde es zwar gut eine Wunschliste zu machen, jedoch ist diese nicht geeignet, um dein weiteres Leben zu planen.

Wenn du zu viele Ziele verfolgst, landest du im Nirgendwo. Deshalb scheitern so viele beim Versuch ihr Leben zu ändern.

Du musst dich deshalb fokussieren.

Du weißt, was dich an deinem bisherigen Leben stört und musst definieren, wie es stattdessen aussehen soll. Die Welt verändert sich ständig. Es bringt nichts, alles bis ins kleinste Detail zu planen.

Setze dir stattdessen große Ziele. Mein Vorschlag: Mach dir eine Liste mit maximal 5 Zielen.

Warren Buffet macht es ähnlich. Setzt dich hin und schreib erstmal alle Ziele auf, die in deinem Kopf herumschwirren.

  • Selbstständig werden
  • Familie gründen
  • Weltreise
  • Marathon laufen
  • Veganer Bauer werden 😉
    etc.

Wenn die Liste fertig ist, dann wählst du deine Top 5 aus. Ab sofort weißt du, auf was du dich fokussieren musst.

Aber Vorsicht!

Versucht nicht alle Ziele auf einmal zu erreichen. Ordne sie der Reihe nach und fang mit nur einem an. Wenn du eines erreicht hast, dann kannst du das nächste in Angriff nehmen.

Nur weil Leute wie Buffet und Schwarzenegger diese Strategie anwenden, bedeutet das nicht, dass du ein Imperium aufbauen musst. Trotzdem helfen Sie dir dabei nicht vom Kurs abzuweichen.

Der Trick dabei ist Nein zu sagen. Lass die Finger von Dingen, die dir bei der Erreichung deiner Ziele im Weg stehen. Das bringt dir Klarheit und lenkt dich nicht ab.

Wenn du eins davon erreichst, wirst du ein unbeschreibliches High empfinden. Die großen oder kleinen Entbehrungen, die du dafür in Kauf genommen hast, werden dir plötzlich bedeutungslos erscheinen.

Schritt 5: Zeit für Neues

Um Glaubenssätze zu verteidigen, versucht man Alternativen schlecht zu machen. Du stellst das eigene Weltbild über das aller anderen. Das lässt dich nicht wachsen. Es schottet dich ab.

So wirst du dich nicht weiterentwickeln.

Wenn du dein Leben nach deinen Plänen gestalten willst, musst du Ja zu Neuem sagen und deinen Handlungsspielraum erweitern.

Das ist nicht einfach und ich garantiere dir, dass folgende Probleme auf dich zukommen werden:

  • Du wirst zweifeln
  • Du wirst Angst haben
  • Du wirst dich unwohl fühlen

Das ist völlig normal. So ging es allen die sich auf die Hinterbeine gestellt und ihr Schicksal selbst in die Hand genommen haben.

Veränderung bedeutet deine Komfortzone zu verlassen. Das ist der einzige Weg um neue Erfahrungen zu sammeln und wird dein Leben ändern.

Du musst bereit sein Neues zu lernen.

Vergiss die negativen Erfahrungen mit dem gezwungenen Lernen deiner Lehr-, Schul- oder Studienzeit. Sieh es lieber als Möglichkeit deinen Horizont zu erweitern.

Das tut oft weh und du wirst nicht immer positive Erfahrungen machen. Ohne neue Erkenntnisse wirst du keine Veränderung erleben. Es ist wie eine Bande, an die du stoßen musst, damit du weißt, wohin du nicht willst.

Durch Wissen kannst du Entscheidungen bewusster treffen und Dinge klarer sehen.

Wenn du dich weiterentwickelst, erhält dein Leben eine ganz neue Qualität. Du wirst Neues entdecken und dich wundern, wie viel du noch nicht weißt. Dinge werden dir in einem ganz anderen Licht erscheinen. Du wirst Erlebnisse sammeln,  die dir Traum nicht eingefallen wären und dich wundern, was du alles schaffen kannst.

Wir beschränken unser Potenzial sehr oft, indem wir uns gegenüber neuen Erfahrungen verschließen. Wenn es notwendig ist, musst du deshalb deine Komfortzone verlassen und neue Dinge ausprobieren.

Das Leben findet einen Weg

Das Leben findet einen Weg

Gibt dir Zeit. Du wirst nie genau wissen, wie dein Leben in 10 oder 20 Jahren aussieht. Versuch die Zukunft nicht vorauszusagen, sondern beginne sie zu gestalten.

Wie sagte Ian Malcom in Jurassic Park so schön:

Das Leben findet einen Weg.

Damit hat er verdammt recht. Hürden, die dir heute als unüberwindbar erscheinen, wirst du wahrscheinlich leichter nehmen, als du glaubst. Es gibt einen Weg, den du jetzt noch nicht erkennen kannst.

Wichtig ist, dass du anfängst und dein Leben nach deinen Vorstellungen gestaltest. Deine gesammelten Erfahrungen werden dich bereichern und du wirst froh sein, dass du an einem gewissen Punkt denn entscheidenden Beschluss gefasst hast:

„Heute verändere ich mein Leben.“

Leg los und mach das Beste aus deiner Zeit

Wenn du dein Leben wirklich verändern und Rhytmus in deinen Alltag bringen willst, musst du dran bleiben. Ich schicke dir dazu ab sofort regelmäßig Tipps und Storys, die dich motivieren. Trag dich ein und lerne:

➤ Wie du deine Ziele fokussiert verfolgst

➤ Wie du mit deiner Zeit besser umgehst

➤ Wie du dein Leben aktiver gestaltest

Ich freue mich schon darauf, dein Leben zu bereichern.

2019-05-17T10:14:18+01:00Lifestyle|0 Kommentare

Schreib ein Kommentar